HAK Moments

aaa
IMG 0064-
10158065815360264 7752831616513260691 n
sommer
MIV
MIV
P 20220405
Foto
MicrosoftTeams-image (17)
Palm Beach3 Tag

Die erste „Youth Entrepreneurship Week”

Von 17. bis 20. Oktober führte die Bundeshandelsakademie Liezen im Wirtschaftspark Liezen eine „Youth Entrepreneurship Week“ durch. Während einer Youth Entrepreneurship Week erleben die SchülerInnen im Alter von 16 Jahren, welche kreative Kraft in ihnen steckt und wie sie diese lösungsorientiert einsetzen können. Beginnend mit der Sammlung von Problemen erarbeiteten die jungen zukünftigen UnternehmerInnen Lösungsansätze die dann in einem tragfähigen Geschäftsmodell münden sollten.

Abgesehen von einem Produkt oder einer Dienstleistung konzipieren die SchülerInnen vom Namen für das Unternehmen bis hin zum Logo und einem Ertrags- und Vertriebsmodell einen kompletten Fahrplan für ihre erste Firma. Am Ende standen die SchülerInnen einer hochkarätigen Jury in Form von „Pitch-Präsentationen“ Rede und Antwort. Dabei sehen sich die SchülerInnen kritischen Fragen der Jury gegenüber, die sie auch professionell beantworten konnten.

Nach einer Feedback-Runde durch die Jury wurden die Konzepte mit Geldpreisen in verschiedenen Kategorien belohnt. Als Gesamtsieger ging dabei die Gruppe „griProtect“ hervor, die einen innovativen Schienbeinschoner für Fußballer entwickelte. In den anderen Konzepten wurde eine Handy-App zur Motivation von Schülern, ein Notfall-Akku für Handys und eine Spielebox für Volksschüler entwickelt.

Die Geldpreise wurden von den Organisationen „IFTE“ und „Austrian Start-Ups“ unterstützt durch das Bildungsministerium und das Wirtschaftsministerium gestiftet. Zur großen Überraschung aller TeilnehmerInnen verdoppelte der in der Jury sitzende Geschäftsführer der Maschinenfabrik Liezen Herbert Decker alle Geldpreise. Die Firma geomix, die mit Karl Zettler auch einen Gesellschafter in der Jury sitzen hatte, sponserte für die Siegergruppe außerdem überraschend Tickets für ein Fußball-Länderspiel in Wien.

Einige der Konzepte werden nun in naher Zukunft in sogenannten Junior Companies auch real umgesetzt.