Picture Wall

workshop HAK
c
IMG
Version
IMG
IMG
a3b4d8-c402-478c-9f3e-5b5c56d7406d
IMG-
IMG

Praktikum auf Gotland

Im Juli 2018 startete ich, Anna Keinprecht, mein Auslandspraktikum in Schweden. Auf Gotland, einer schwedischen Insel, in der Hauptstadt Visby. Dort befindet sich das österreichische Restaurant “Visby Hof”. Dieses tolle und spannende Ereignis hat mir das europäische Projekt „ERASMUS+“ ermöglicht. Meine Reise begann mit einem Flug von München nach Stockholm und einem Anschlussflug weiter nach Visby. Dort wurde ich herzlich von meiner Familie empfangen. Am nächsten Tag begann die Sammlung von Erfahrungen.

Ich lernte Grundvoraussetzungen des Bedienens von Gästen, das Umgehen mit Gästen wie auch: “Wie bezahlen die Gäste bei mir?”. Ich hatte trotz der Sprachbarriere, da ich kein Schwedisch spreche, überhaupt keine Probleme bei Unterhaltungen mit den Gästen. Die Schweden waren mir gegenüber immer sehr nett und offen und fanden es meist sehr toll, dass ich auch ohne Schwedisch-Kenntnisse hier arbeite. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter waren sehr nett und nahmen mich mit offenen Armen in ihr Team auf. Meine Englischkenntnisse konnte ich durch diese Erfahrungen sehr gut entwickeln, denn ich musste jeden Tag englisch sprechen.

Neben der Arbeit konnte ich die verschiedenen wunderschönen Strände besuchen und die Tage am Meer genießen, wie auch etwas Zeit mit meiner Familie verbringen. Wir fuhren an Wochenenden oft an sehr schöne abgelegene Plätze. Gotland, vor allem die Hauptstadt Visby, ist ein beliebtes Urlaubsziel für die Schweden die am Festland wohnen, für viele junge Schweden und auch für viele Touristen die mit dem Kreuzfahrtschiff anreisen. Ich habe in den sechs Wochen sehr liebe Menschen kennengelernt und die Zeit stets genossen. Das Nachtleben ist sehr belebt, aber auch die bekannten “White Partys” oder “Day Partys”, sind am Hafen sehr beliebt. Nach all der Zeit habe ich sehr viele wunderbare Erinnerungen und einiges an Erfahrungen gesammelt, die mir sicher in der Zukunft einmal weiterhelfen können.

Abschließend möchte ich mich sowohl bei Frau Professor Fuchs und Frau Professor Chaves Diaz für die organisatorische Unterstützung, als auch beim ERASMUS+ Projekt, das mir finanzielle Unterstützung leistete, bedanken.

Anna Keinprecht, 5AHK