Picture Wall

IMG
IMG-20170426-WA0006 resized
IMG
IMG-20170630-WA0012
IMG
IMG
IMG
IMG
IMG
IMG
IMG
IMG

Parlare, parlare, parlare …

hieß es für uns, die Italienischschülerinnen und -schüler der vierten Klassen, auf unserer Sprachwoche in Lucca. Am 23. September starteten wir unsere Reise mit einem der Wagner- Busse aus Admont. Am ersten Tag lernten wir unsere Gastfamilien kennen und fuhren dann auch gleich mit ihnen mit in unser „neues“ Zuhause. Trotz Erschöpfung nach der langen Fahrt erkundeten manche von uns noch einen kleinen Teil der Stadt.

Am Montag ging es dann richtig los: Ab nun hieß es jeden Tag von 9:00 bis 12.00 Uhr Schule, aber nicht irgendeine Schule, nein. Wir besuchten die Koine-Sprachschule, wo wir in zwei Gruppen aufgeteilt (mit den Sprachlehrern Luca und Nadia) spielerisch unsere Italienischkenntnisse verbesserten.

Il giro di orientamento e visita di Lucca
Eine Führung durch die Stadt, in der wir wohnten, durfte natürlich nicht fehlen. Zwei Lehrerinnen der Sprachschule, Maddalena und Nadia, zeigten uns die bekanntesten Sehenswürdigkeiten, aber auch weniger bekannte, aber genauso interessante Plätze.

Firenze e lo splendore del Rinascimento
Am Dienstag ging es dann mit dem Zug nach Florenz. Auch dort gab es eine geführte Tour mit Lehrern der Sprachschule Koine (Marco und Francesca) durch die Stadt und ihre Geheimnisse.

Il paesaggio del vino e dell’olivo
Selbstverständlich durfte auch ein kulinarischer Ausflug zu den Olivenhainen und Weinbergen nicht fehlen. Ergänzt wurde das Ganze durch eine italienische Jause, bestehend aus pane bianco (Weißbrot), Bruschetta, Mortadella und zwei verschiedene Käsesorten.

Escursione guidata a Pisa
Wer kennt ihn nicht, den Torre pendente di Pisa (den Schiefen Turm von Pisa)? Auch er musste besichtigt werden. Genauso wie in den anderen Städten zuvor erhielten wir eine kleine Führung mit Elena, einer Lehrerin der Koine-Sprachschule, zu den Monumenten der Stadt.

Am Freitag stand der Nachmittag zur freien Verfügung. Manche nutzten die Gelegenheit, um mit dem Zug ans Meer zu fahren, andere schlenderten noch ein letztes Mal durch Lucca und verbrachten die Freizeit mit Shoppen. Am Abend ging es dann wieder mit dem Bus nach Hause.

Wir, die Italienischschülerinnen und -schüler, möchten uns sehr herzlich bei unseren Lehrerinnen und Lehrern für die Organisation und Begleitung der Sprachwoche bedanken. Weiters bedanken wir uns auch bei den Lehrerinnen und Lehrern der Koine-Sprachschule. Und nicht zu vergessen, besonderer Dank gilt unseren Gasteltern für ihre Bemühungen um unser Wohlergehen. Ein letzter Dank gilt natürlich auch unserem/n Buschauffeur/en, ohne den/die wir gar nicht nach Lucca gekommen wären.

Eva Guschelbauer, 4BHK